Die Abenteuer von kaskatron - Teil 5 der SciFi Musikgeschichte

Die Abenteuer von kaskatron - Teil 5 der SciFi Musikgeschichte

The Cave

Während die Expedition an der Oberfläche von Kaskonia auf der Suche nach einem Zugang zur Höhle ist, versucht der eingeschlossene Kaskonaut sein Glück in der Unterwelt.
Nachdem er durch das Materieloch in die Höhle hinabgeschwebt wurde, versucht er sich zu orientieren.
Zum Glück hat er seinen Expeditionsanzug an, der allerlei nützliche Dinge beherbergt. Zu erwähnen sind hier die integrierte Sensortechnik, Streifenfluter für helles Licht, Körperwärmekleinkraftwerk, Antigravitationsstiefel und natürlich Nahrungsinfusoren. So hat der Kaskonaut stets die Hände frei und kann sich auf die Dinge um ihn herum konzentrieren.
Die Streifenfluter dienen zum Ausleuchten und passen ihre Lichtintensität an das Umgebungslicht an.
Doch in dieser Höhle werden sie nicht gebraucht. Der Kaskonaut staunt über das grüne Leuchten von der Höhlendecke. Am Boden mischt sich ein bläulicher Schimmer dazu.
Und dann springen die mobilen Wassersensoren an und geben den Fund von hundertprozentig reinem Wasser an. Ungläubig lässt er von der Anzugelektronik den Sensor neu kalibrieren. Aber es bleibt dabei. Wasser! Hastig drückt der Kaskonaut auf den Signalübermittlungsknopf, um seine an der Oberfläche befindlichen Mitstreiter zu informieren.
Ein riesiges Reservoir scheint sich vor ihm zu befinden. Die Echosensoren vermelden, dass die Höhle sehr groß und weitläufig ist - mindestens zwei mal zehn Kilometer. Durch die Geräuschverstärker im Helm hört der Forscher tropfendes Wasser und das Echo davon.
Dann bemerkt er schaudernd, dass der Zugang durch den er geschwebt ist, nicht mehr vorhanden ist.
Er ist auf sich allein gestellt. Er begibt sich neugierig auf die Suche nach einem Ausgang.
Auf kiesähnlichem Untergrund läuft er Kilometer um Kilometer.
Stalaktiten und Stalagmiten säumen den breiten, schlängeligen Weg. Als sich der Kaskonaut mal zu weit an den Rand wagt, rutscht er ab und fällt ins Wasser. Doch zu seiner Überraschung ist das Wasser nicht tief bzw. lässt ihn nicht tief einsinken. Er fühlt sich, als sei er auf eine Matratze gefallen. Das liegt wohl an der im Vergleich zur Erde um ein Vielfaches erhöhten Oberflächenspannung. Zumindest melden das die Sensoren. Nachdem der Kaskonaut etwa acht Kilometer durch die Höhle gelaufen ist, bemerkt er in der Ferne einen blaugrün schimmernden kreisrunden Fleck. Er beschleunigt seine Schritte ...

Weiter zu Teil 6

Informationen zur Musik

Angefangen am: 19.01.2014
Fertiggestellt am: 25.01.2014
BPM: 50

Categories: kaskatron

Tags: kaskatron, musik, ambient, gemafrei